Im 19. Jahrhundert war es das Silbererz, das viel Geld nach Aspen brachte, heute sind die Skifahrer aus aller Welt mit Lust auf  “Champagne Powder”  oder die Liebhaber von Kunst, die sich gerne bei einer Vernissage treffen.  Mehr als 20 Galerien, ein eigenes Opernhaus und nun das neue Aspen Art Museum, für einen kleinen Ort mitten in Colorado ist dies schon außergewöhnlich. Die Geschichte von Aspen war günstig für diese Entwicklung,   schon die Gründer liebten die Avantgarde und so wurde der österreichische Bauhaus-Architekt Herbert Bayer 1947 mit der Planung des zukünftigen Resorts von Aspen Skiing Company beauftragt.

Das neue Museum in Aspen ist ein Hingucker und passt perfekt in die Landschaft der Aspen Highland

Das neue Museum in Aspen ist ein Hingucker und passt perfekt in die Landschaft der Aspen Highland

Aspen Art Museum Im  August wurde nun das Aspen Art Museum eröffnet. Mitten in der Stadt gelegen, konnten 72 Millionen$ von privaten Geldgebern erbracht werden und alle sind stolz auf die neue Attraktion, die noch mehr Besucher nach Aspen bringen wird.  Acht Jahre lang kämpfte die “powerhouse – Direktorin” Heidi Zuckerman für das neue Haus, seit der Gründung im Jahr 1979 konnten die immer spannenden Ausstellungen nur auf beengter Fläche  gezeigt werden. Der Entwurf stammt von dem Japaner Shigeru Ban, der in diesem Jahr den Pritzker- Preis für Architektur erhielt. Sein Gebäude ist ein Hingucker und die Fassade erinnert an einen Weidenkorb, denn sie ist mit Streifen aus Holz überzogen.  Auch der Skulpturenpark auf dem Dach dürfte eher ungewöhnlich sein und spricht für den Mut der Sponsoren.  Zur Eröffnung zeigte man Werke von Yves Klein und David Hammons, nun ist der Amerikaner Lutz Bacher zu sehen, der 2013 eine Ausstellung im Frankfurter Portikus und in der Zürcher Kunsthalle hatte.  657 East Hyman Avenue, Tel. 0970 925 8050. Geöffnet: Di – So 10-18 Uhr. Der Eintritt ist frei  www.aspenartmuseum.org

Der geniale Yves Klein mit seinen blauen Bildern

Der geniale Yves Klein mit seinen blauen Bildern und einem fire painting

Baldwin Gallery Gegründet 1994 von Richards Edwards in Zusammenarbeit mit Harley Baldwin, einem prominenten Einwohner von Aspen. Nach dessen Tod 2005 führt der Londoner Edwards die Galerie in Eigenregie und gehört heute zu einer der führenden Adressen für internationale zeitgenössische Kunst. Untergebracht in dem historischen Gebäude des Brand Building aus dem späten 19. Jahrhundert, werden dort Künstler wie Gilbert& George, Eric Fischl, James Turtle, David Salle etc. gezeigt. Viele seiner Kunden kommen aus New York,  haben ihre Feriensitze in Aspen und lassen sich von Edwards beraten. Dazu gehört auch der Caribou Club, www.caribouclub.com for members only, wo sich Freunde und Kunden zum Gedankenaustausch und zum Feiern treffen. 209 S Galena St, Tel 0970 920 9797.  Geöffnet: Mo -Sa 10-18 Uhr, So 12 -17 Uhr. www.baldwingallery.com

Ende des 19.Jahrhunderts gebaut, gehört das Brand Building zu den historischen Gebäuden in Aspen

Ende des 19.Jahrhunderts gebaut, gehört das Brand Building zu den historischen Gebäuden in Aspen

Valley Fine Art  Grandiose amerikanische Malerei und Fotografie aus vergangenen Tagen zeigt die Galerie von  Mia Valley. Seit 20 Jahren beschäftigt sie sich mit dieser Kunstrichtung und besonders sehenswert sind Vintage – Abzüge von Edward S Curtis aus dem Beginn des 20. Jahrhunderts. Oftmals in Sepiatönen gehalten, zeigen die Indianer in ihrer Tradition und man kann sich diesen Gesichtern kaum entziehen. Spannend sind auch die Prints von AndyWarhol, mit Motiven aus dem Wilden Westen, darunter John Wayne. 213 S Mill St, Tel 0970 920 9193. www.valleyfineart.com

Der Ausstrahlung der Fotos von Edward S Curtis kann sich kaum entziehen.

Der Ausstrahlung der Fotos von Edward S Curtis kann sich kaum entziehen.

 Drasner Gallery Das ehemalige Model, dann Fotografin und Galeriebesitzerin Lora Drasner zeigt etablierte internationale Kunst, darunter Werke von Andy Warhol, Mark Rothko, David LaChapelle oder Jasper Johns. Dafür muss man nicht nach Aspen fahren, aber es macht Spass, diese Bilder zu sehen. 520 E Hyman Av. Tel. 0970 920 3500. www.drasnergallery.com

Art in unexpected places  Kunst kann man auch an ungewöhnlichen Orten in Aspen sehen, und oftmals sind es die Photographien des Südtirolers Walter Niedermayr. So hängt die “Aspen Series” in den Zimmern und im Foyers des Vorzeige-Hotels Little Nell, in der Lounge der Limelight Lodge, in verschiedenen Bergrestaurants und schmücken jedes Jahr die Saisonkarten für Skilifte. Das ist nun wirklich etwas Besonderes.

das sind, mit Computertechnik veränderte Photos, eine Herausforderung an den Betrachter.

das sind, mit Computertechnik veränderte Photos, eine Herausforderung an den Betrachter.

Anderson Ranch Arts Center 10 Meilen von Aspen entfernt, in dem Örtchen Snowmass Village steht das Areal der Anderson Ranch Arts Center. Hier kann sich jeder an Kunst versuchen, 2014 gab es 145 Workshops, rund 5000 Menschen haben an Kursen teilgenommen oder das Areal besucht. Es besteht aus einer historische Farm, umgeben von weiteren Gebäuden, darunter acht Studios. 5263 Owl Creek Rd, Tel. 0970 923 3181. www.andersonranch.org

So schön kann Skifahren sein.

So schön kann Skifahren sein.

Skifahren Natürlich kann man auch Ski fahren und richtig knackig ist es in der Highland Bowl in den Aspen Highlands. Verschiedene ” gates” führen zu unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, in den so genannten G-Zones liegt der beste Pulver.  Einmal in der Woche werden die Freerider von ehrenamtlichen Ski Guides mit der Pistenraupe an den Grat der Highland Bowl gebracht, dann sind es noch 45 Minuten Wanderung bis zum Traum im Tiefschnee.  Auch Aspen Mountain lockt mit dramatischen Abfahrten, während die Berge von Buttermilk and Snowmass für den normalen Skifahrer viel Vergnügen bieten.

Aspen - ein Schrein für Elvis

Shrines in Aspen Mountains Ein besonderes Vergnügen ist das  Skifahren durch die berühmten Espen, das so genannte “Tree-Skiing”. Mit etwas Glück kann man auf den Aspen Mountain auf die “Shrines”, das sind Altäre, die Stars wie Elvis Presley, Marilyn Monroe, die Beatles oder Jimi Hendrix gewidmet sind.  Sie liegen oftmals sehr versteckt unter den Bäumen, aber die Ski Guides geben gerne Auskunft.

Skiverleih Der Platzhirsch heißt Hamilton Sports, mit der besten Auswahl und den führenden Marken. Bei Online Reservierung gibt es 15% auf den Tagessatz von 59$. Wer den Skianzug vergessen hat oder lieber mit einem  neuen Modell auf die Piste kommt,  Kjus und Peak Performance hängen an den Kleiderständern. 520 E Durant St. Tel 0970 925 1200. Geöffnet tgl. 8- 19 Uhr. www.hamiltonsports.com

Nach dem Skifahren

Ajax Tavern Diese Bar am Fuß des Aspen Mountain, auch Ajax genannt, ist der Hotspot von Aspen. Sehen und gesehen werden heißt die Devise bei Drinks und Bar food. Gehört zum Little Nell Hotel und lohnt einen Besuch zur Happy hour. 685 E Durant Avenue, Tel 0970 920 6334. www.thelittlenell.com

Viele, die vom Ski fahren kommen, machen einen Einkehrschwung ins Ajax.

Viele, die vom Ski fahren kommen, machen einen Einkehrschwung ins Ajax.

39 Degrees Lounge at Sky Hotel Ohnehin bekannt für sein chices Design, ist auch die Hotelbar 39 Degrees unbedingt einen Besuch wert. Schon die Lage am Fuß des Aspen Mountain, lässt jeden Skifahrer einen Einkehrschwung machen. Coole Musik, ein lokales Bier, ein Taco mit Thunfisch von Küchenchef Shawn Lawrence und der Blick auf einen Hot Pool. So kann der Abend beginnen. 709 E Durant Avenue, Tel 0970 925 6760. www.theskyhotel.com

In dieser Berghütte in den Apen Highlands kann man prächtig essen.

In dieser Berghütte in den Apen Highlands kann man prächtig essen.

Cloud Nine Bistro In den Aspen Highlands liegt das Cloud Nine Bistro, ganz im Stil einer Berghütte in den Alpen. Allerdings gleichen die Gerichte eher einem französischen Sternelokal, denn Andreas Fischbach serviert Eier mit schwarzem Trüffel oder Gänseleber, als Hauptgang gerne Fasan oder “rack of lamb”. Zum Abendessen werden die Gäste mit der Schneekatze transportiert. Tel. 0970 544 3063. www.aspensnowmass.com

Wohnen

Gegründet Ende des 19. Jahrhunderts hat sich das Hotel seine Klasse bewahrt, nach der letzten Renovierung wieder ein Luxushotel.

Eröffnet Ende des 19. Jahrhunderts war das Hotel immer der gesellschaftliche Mittelpunkt und ist seit der Renovierung wieder ein Luxushotel.

Hotel Jerome Es ist die Grande Dame von Aspen und trägt den Vornamen des Gründers Jerome Wheeler. Im Jahr 1889 eröffnet, ist der Ziegelsteinbau heute ein denkmalgeschütztes Gebäude mit perfekter Lage an der Main Street. Natürlich wohnten hier prominente Gäste wie John Wayne, Gary Cooper oder Lana Turner. In den Zeiten der Prohibition erfunden, gehört  der “Aspen Crud” in der legendären J-Bar zu einem Must. Es war und ist ein Milchshake mit Bourbon. 330 E Main Street, Tel. 0855 331 7213. www.hoteljerome.aubergeresorts.com

Limelight Hotel Ein chices Hotel, ganz im Stil des Südwestens, gemacht für Skifahrer, denn es gibt einen Gratis- Shuttle zu allen Skigebieten. Am Abend trifft man sich vor dem offenen Kamin und genießt eine klasse Pizza bei guter Musik. Viele Zimmer mit eingebauter Küche für die Selbstversorger. 355 S Monarch St. Tel 0970 925 3025 www.limelighthotel.com 

Ausgehen Für Nachtschwärmer heißt das Ziel Escobar.  Im Januar 2010 von Ryan Chadwick und Ian Perry eröffnet, ist es heute der Hotspot für den späten Abend. Elektronische Musik, schwarz – weiße Portraits von Pablo Escobar an den Wänden. Am Wochenende tanzt man dicht an dicht. 426 E Hyman Av. Tel. 0970 414 0524. www.escobaraspen.com

Einkaufen Natürlich gibt es jedes Luxuslabel im Zentrum, allzu verführerisch ist die kaufkräftige Gästeschar. Viel mehr Spass machen die Second Hand – Läden, dort gibt es viel zu entdecken und selbst ich mit der festen Absicht, nur zu schauen, bin gescheitert.

Thrift Shop of Aspen Seit 65 Jahren gibt es diese Secondhand-Boutique, hier arbeiten nur ehrenamtliche Verkäuferinnen und der größte Teil des Erlöses geht an soziale Projekte wie lokale Kunst, Ausbildung, Umwelt oder Stipendien. Hier findet man von Skianzug bis zum Disco-Outfit alles, was das Herz begehrt. 623 E Hopkins Ave. Tel. 0970 920 2376. Geöffnet 10-18 Uhr.

23 Jahre war dieses Haus die Heimat von Susie's Limited.

23 Jahre war dieses Haus die Heimat von Susie’s Limited.

Susie’s Limited Seit 24 Jahren verkauft Susan Harvey viele Luxuslabels für Männer und Frauen, neben Schuhen und Skikleidung. Für alle Liebhaber von Jeans, in zwei vollen Regalen müsste etwas zu finden sein. 600 E Main Street, Tel. 0970 920 2376. Geöffnet 10-18 Uhr.

diesen Second Hand - Laden findet man in einem viktorianischen Haus.

den  Secondhand – Laden von Amber’s Uptown Exchange liegt in einem viktorianischen Haus.

Amber’s Uptown Exchange Die Labels Gucci, Prada Fendi, Armani und Nieman Marcus lassen die Augen der Fashion Freaks glänzen, der Renner ist die Winterkollektion von Ralph Lauren am besten. 517 E Hopkins Ave. Tel 0970 925 9818. Geöffnet 10-18 Uhr.

Kultur

Geschichte von Aspen  Wer sich für die Vergangenheit der Minenstadt in der viktorianischen Ära interessiert, kann bei der Aspen Historical Society viel erfahren. Sei es das Innenleben eines Wohnhauses im 19. Jahrhundert , ein typische Farm jener Zeit oder das pulsierende Leben im Hotel Jerome, es gibt Führungen sowie eine umfangreiche Bibliothek und viele Videos. 620 Bleeker St. , Tel 0970 925 3721.  www.aspenhistory.org