Weltweit bekannt ist die Kleinstadt vor den Toren Münchens wegen der Greueltaten im Zweiten Weltkrieg. Gut 800 000 Menschen kommen jedes Jahr zur KZ-Gedenkstätte. Nur einen Katzensprung entfernt, liegt die Altstadt und das Viertel rund um das Schloss ist schlicht zauberhaft.

Tulpenfeld vor dem Bezirksmuseum

Um das Jahr 800 urkundlich erwähnt, ist Dachau älter als München. Die günstige geografische Lage auf dem Handelsweg zwischen Augsburg und München brachte Reichtum in die Marktstadt.

eine Erinnerung an das Augsburger Tor

Als Relikte aus dem Mittelalter sind heute Modelle der einstigen Stadttore zu sehen.

Typische Landschaft im Dachauer Moos

Im späten 19.Jahrhundert entdeckten Maler die reizvolle Landschaft des Dachauer Moos mit seinen Sumpfgebieten.

Dachauer Moos im Winter

Die entstehende Künstlerkolonie war eine Nachfolgerin der “Schule von Barbizon”, wo erstmals die Maler mit ihrer Staffelei in die Landschaft zogen.

In der Dachauer Gemäldegalerie hängen Bilder von Fritz von Unruh

Es entstanden Malschulen wie jene von Adolf Hölzel, sehr begehrt von Frauen, da ihnen der Zugang zur Akademie in München noch untersagt war.

Dachauer Gemäldegalerie – Adolf Lins

Berühmte Namen wie der Münchner Carl Spitzweg, der Berliner Max Liebermann oder Lovis Corinth verbrachten hier ihre Sommermonate. Die Dachauer Gemäldegalerie und das Bezirksmuseum geben einen guten Überblick über die Künstlerkolonie. www.dachauer-galerien-museen.de www.dachauer-galerien-museen.de

Der Mittelpunkt der Altstadt.

Das Zieglerbräu, eines der ältesten Häuser Dachaus aus dem späten 17. Jahrhundert, ist auch noch heute ein bayrisches Gasthaus. Hier trafen sich die führenden Köpfe der Künstlerkolonie wie Adolf Hölzel, Ludwig Dill und der Schriftsteller Ludwig Thoma. Eine Stube wurde dem bayrischen Urgestein gewidmet. www.zieglerbraeu.com

Im Rauffer-Haus lag die Kanzlei von Ludwig Thoma.

In Dachau werden die Traditionen am Leben gehalten und zu den ältesten Trachten gehört die Ampertaler oder Dachauer Tracht.  Für den Alltag werden die Dirndl nicht mehr in dicken Stoffen angefertigt. www.karin-steinlechner.de 

die Dirndl von Schneidermeisterin Karin Steinlechner

Von Mai bis Oktober bietet die städtische Tourist-Information wie gehabt ihre offenen Stadtführungen an. Jeden Samstag um 11 Uhr geht es los, Tickets zu 5 € pro Person (zzgl. Eintritt Schloss) sind in der Tourist-Information erhältlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Rundgang durch Altstadt, Schloss und Hofgarten dauert in etwa 90 Minuten, Startpunkt ist das Dachauer Rathaus.

Wer lieber alleine die Stadt kennenlernen will, kann sich einen Audioguide (€ 2,50) bei Tourist – Info ausleihen. Konrad-Adenauer-Str. 1.  Tel. 08131-75-286. Mail:  infobuero@dachau.de www.dachau.de/kultur-tourismus