Im kulturhistorischen Museum warten edle Pferde als Ölgemälde, als Zeichungen, als Skulpturen. Es ist ein Spaziergang von der Antike bis ins 20. Jahrhundert.

Schon in der Antike waren Pferde ein Statussymbol.

Besonders im 17. und 18. Jahrhundert stand das edle Pferd im Mittelpunkt der feinen Gesellschaft, im Gespann und als Reitpferd.

Der Katalog zur Ausstellung

Schon seit dem frühen 17. Jahrhundert rückt der Rennsport als Freizeitvergnügen in den Alltag, besonders in England liebt man das Wetten auf Pferde. Alle berühmten Maler jener Zeit schufen Porträts der vierbeinigen Stars darunter auch der legendäre George Stubbs.

Sawrey Gilpin – Pferd in der Landschaft, 1770.

In Deutschland gehörte die Familie Adam zu den angesehenen Pferdemalern, es war eine Dynastie, die von Mitte des 18. Jahrhunderts bis zum Beginn des 20.Jahrhunderts dieses Genre beherrschte.

Salvador Dalí – Chevaux de Triomphe

Auch der spanische Allroundkünstler begeisterte sich für die Anmut und Eleganz dieser Tiere.

Stockrosen in der Altstadt von Mühlhausen.