Ohne die Studenten der Düsseldorfer Photoschule von Hilla und Bernd Becher ist die zeitgenössische Fotografie nicht vorstellbar. Eines ihrer Themen war die Industriearchitektur. 1990 gewinnt das Ehepaar den Goldenen Löwen auf der Biennale in Venedig.

Auf dem Weg zur Ausstellung kommt man an “Gutehoffnungshütte 1963” vorbei.

Einst eine Nische im Kunstschaffen, ist die Fotografie ein hoch spannendes Metier geworden, dessen Weiterentwicklung heute mit der Computertechnik stark verknüpft wird.

ein typisches Bild der Bechers – Fachwerkhäuser 1959-1961. Die Häuser werden zu Skulpturen.

Der bekannteste aller Becher-Schüler ist Andreas Gursky, der schon in den 1990er Jahren seine Fotos am Computer veränderte. Eine Ikone ist “Montparnasse” aus dem Jahr 1993.

Montparnasse 1993. Das Foto stammt aus dem Katalog, erschienen im Hirmer Verlag.

Längst haben seine großformatigen Werke viele Museen und Galerien erobert, werden zu Preisen in Millionen € gehandelt.

Ausschnitt Gardasee von Andreas Gursky aus dem Jahr 1993

Zu den Schülern von Bernd und Hilla Becher gehörte auch Thomas Struth, die gelungene Ausstellung ” Ground Figure”  ist momentan im Münchner Haus der Kunst zu sehen.

Louvre 3, Paris 1989. Im Besitz der DZ Bank

Thomas Struth arbeitet in Farbe mit einer Großformatkamera und seine Fotos sind kaum digital bearbeitet, im Gegensatz zu Andreas Gursky und Thomas Ruff.

Thomas Struth – eines der Museumsbilder

Auch Candida Höfer aus der Klasse der Bechers hat ihren Weg gemacht und ihr “Sujet” gefunden, es sind menschenleere Säle, seien es  Universitäten, Theatern, Bibliotheken und  Kirchen. Dabei begann sie in den 1970er Jahren mit der Fotoserie “Türken in Deutschland”, die aber schon eine große Distanz zu den Menschen erkennen ließ.

Menschenleer ist die Bibliothèque Nationale de France, 1998.

Die Ausstellung “Fotografien werden Bilder”  läuft noch bis 13. August, sehr gut gemacht ist das Digitorial, die perfekte Einführung. www.becherklasse.staedelmuseum.de 

Zur Ausstellung ist ein lesenswerter Katalog erschienen. www.hirmerverlag.de