Schauspiel Frankfurt  Am letzten Samstag stand wieder “Das siebte Kreuz“ auf dem Spielplan und man sollte dieses Stück keinesfalls verpassen. Viel bekannter ist der Roman, geschrieben von Anna  Seghers, der 1942 zuerst auf Englisch und kurz darauf in Mexiko auf Deutsch erschienen.

 

Er beschreibt die Flucht von sieben Häftlingen aus einem Konzentrationslager während der NS-Zeit. 1938, als Anna Seghers mit ihrem Roman begann, lebte sie schon im Exil in Südfrankreich und nahm sich das Lager Osthofen bei Worms als Vorbild, das in der Nähe ihrer einstigen Heimat Mainz lag.

Unter der Regie von Anselm Weber, gelingt Max Simonischeck eine grandiose Darstellung von Georg Heisler, dem als einzigem die Flucht aus dem Lager gelingt. Wie er sich schmutzverklebt auf dem Boden wälzt und noch viel eindrücklicher, nur auf Ignoranz und Gleichgültigkeit stößt, ist sehenswert. Wer den 16. Februar verpasst hat, ein neuer Anlauf könnte der 16. März sein. www.schauspielfrankfurt.de  

Skyline am Mainufer

am Abend über den Holbeinsteg mit Blick ins Bahnhofsviertel.

Center of Business am Taunusturm

Entspannung am Main

Wolkenspiel über Frankfurt