Irving Penn (1917–2009) studierte an der Philadelphia Museum School of Industrial Art, wo Alexei Brodovitch, Art Director von Harper’s Bazaar bis 1934 lehrte. Ab 1943 arbeitete er unter Alexander Liberman, Art Direktor der VOGUE und bekam rasch seinen ersten Auftrag für ein Cover, es sollten weitere 168 Titelbilder folgen.

Seine Titelporträts für die amerikanische Vogue

1953 gründete er sein eigenes Fotostudio in New York. Neben den legendären Modeaufnahmen porträtierte Penn zahllose Persönlichkeiten aus Film, Musik und Kunst. Durch eine räumliche Begrenzung schaffte eine gewisse Intimität und forderte seine “Objekte” zu ungewöhnlichen Posen heraus.

Sehenswert ist auch die Serie ” The Small Trades” aus den 1950er Jahren, die Arbeiter und Handwerker in ihrer Alltagskleidung darstellt. Ein wahrer Kontrast zur Phantasiewelt der Mode, ebenso wie die Fotos sehr dicker Menschen als Kontrapunkt zu den sehr dünnen Körpern der Models.

Selbstporträt 1948 in Cuzco

Wahre Hingucker sind seine Stillleben. 2009 starb der Fotograf in New York, er wurde 92 Jahre alt.

ethnografische Studien indogener Völker

Seine Werke wurden mit zahlreichen internationalen Ausstellungen geehrt und sind in renommierten Museen wie das Metropolitan Museum  und das Museum of Modern Art in New York, das Art Institute Chicago sowie die National Gallery of Art in Washington D.C.

Marlene Dietrich

Zu seinem 100. Geburtstag feierte das Metropolitan Museum das Schaffen von Irving Penn, der an der New Yorker Lower East Side aufgewachsen ist, mit einer Retrospektive. Bis zum 1. Juli sind seine Fotos in der C/O – Galerie im Berliner Amerika-Haus zu sehen. www.co-berlin.org 

Zigarettenstummel, nummeriert und katalogisiert

Der Katalog zur Ausstellung ist im Verlag Schirmer-Mosel erschienen. www.schirmer-mosel.com 

die Schwedin Lisa Fonssagrives war der erste Supermodel und mit Penn verheiratet.