Für Matthias Wagner K ist ein Traum in Erfüllung gegangen. Fünf Jahre Vorbereitung verlangte die aktuelle Ausstellung im Museum für angewandte Kunst am Frankfurter Mainufer. Die Mühe hat sich gelohnt, obwohl am 5. November eröffnet, strömen die Leute in die Mode- Retrospektive von Jil Sander. Eine Ausstellung wie ihre Mode, sehr reduziert mit  viel Freiheit  für Gedanken.

Museum für Angewandte Kunst – Jil Sander Präsens

Von 1970 bis Anfang 2000 war der puristische Stil der Hamburger Designer das Maß aller Dinge. Sie begeisterte mit ihren Schnitten, den wunderbaren Stoffen und einer Modernität, die nicht schon im nächsten Jahr vergessen war.

Museum für Angewandte Kunst – Jil Sander Präsens

Ihr Stil war so unverwechselbar, dass man sogar noch heute ihre Modelle erkennt. Das galt auch für ihre Boutiquen, die schon 1993 durch ihre “Leere” verblüfften.  Auch hier eine puristische Architektur, keine Farbe außer weiß und nur wenige Stücke hingen an den Kleiderbügel oder lagen in Fächern.

Museum für Angewandte Kunst – Jil Sander – Boutiquenentwurf

Auch an die Kosmetik erinnert man sich, die oftmals weißen Flaschen, gerne als Kubus, hatten ein so gelungenes Design, dass man sie noch heute mühelos wieder erkennt.

die Badekosmetik von Jil Sander

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Prestel Verlag erschienen.  Jil Sander Präsens ist noch bis zum 6. Mai zu sehen. www.museumfuerangewandtekunst.de    

Das Museum für angewandte Kunst währen d Jil Sander Präsens