Selten gibt es eine Ausstellung über Kunst, die so viel Heiterkeit bei den Betrachtern auslöst wie aktuell die Lust der Täuschung in der Kunsthalle München.  Der bessere Titel wäre vielleicht  “die Lust auf Täuschung”.

Jud Nelson – Hemd aus Carrara -Marmor 1985

Von Künstlern hinters Licht geführt zu werden, verblüfft und kann Spass machen. Nicht wenige, die auch 2018 noch hinter den Bildrahmen schauen, ob etwas mehr zu sehen.

Hans Peter Reuter – Kachelraum ohne Ding 1976

Im Jahr 1964 hatte Andy Warhol Hunderte von Boxen angefertigt, die Verpackungen von Brillo, Heinz und Campbell imitierten. Ein Massenprodukt als Kunstwerk.

Andy Warhol – Brillo Soap Pads Box 1968

Evan Penny – Junges Selbst- Altes Selbst 2011. Hergestellt aus  Silikon, Pigment, Haar, Textil.

Der Hirmer Verlag hat einen wunderbaren Katalog zur Ausstellung geliefert, mit vielen Details und zusätzlichen Objekten. Ganz chic gebunden in dickem Karton und sehr moderner Schrift. www.hirmerverlag.de 

Zu Ausstellung gibt einen Audioguide, der viel nützliche Information liefert. 5€ beim Eingang zur Ausstellung.  Bis zum 13. Januar 2019 zu sehen.     www.kunsthalle-muc.de