Mary Quant war das modische Aushängeschild der “Swinging Sixties” mit Mittelpunkt in der Londoner Carnaby Street, am schönsten verkörpert von dem zaundünnen Model Twiggy.

Chice Mode für jedermann machte Mary Quant zu einer Wegbereiterin unzähliger Labels.

Ihre Entwürfe brachten den Minirock, leuchtende Regenmäntel aus PVC, witzige Stiefelchen und den kecken Bubikragen ins Straßenbild. Heute kaum mehr vorstellbar, wie sich die Leute umdrehten, erboste Kommentare über die Sittenlosigkeit der kurzen Röcke und natürlich die interessierten Blicke der Männer.

eine praktische Mode für die berufstätige Frau

Aber es passte in diese Zeit des Umbruchs, nicht zu vergessen die Beatles, die mit ihren Haarschnitten für Furore sorgten.

Mary Quant liebte die kurzen Kleider.

Immer kann man viel Zeit im Victoria & Albert – Museum verbringen, aktuell ist es ein Sprung in eine Zeitenwende mit Dior und seiner Haute Couture in der vornehmen Avenue Montaigne oder einen Katzensprung entfernt, Mary Quant und ihre Mode in der Boutique Bazaar in der Londoner King’s Road.  Die Ausstellung geht noch bis 16. Februar 2020. www.vam.ac.uk 

Mary Quant in den Sixties