Immer bilden sich lange Schlangen vor der Modigliani – Ausstellung. Zu bekannt sind seine Gemälde, besonders seine 30 nackten Frauengestalten, die 1916 -17 entstanden und selbst im Avantgarde -Paris als Affront galten. In der Tate Modern sind zum ersten Mal 12 “Nudes” zu sehen.

Nude 1917    Privatbesitz

In Livorno geboren, kam Amedeo Modigliani nach Paris, traf in Montmartre und später Montparnasse die Künstler jener Zeit wie Picasso, Matisse, Utrillo und Chaim Soutine. Trotz der vielen Strömungen in der Malerei jener Zeit blieb Modigliani immer seinem Stil treu, die langgezogenen Gesichter, die mandelförmigen Augen und superschlanken Nasen.

aus dem Katalog – die Skulpturen

1909 lernte er den rumänischen Bildhauer Constantin Brancusi kennen und widmete sich der Bildhauerei. Im Jahre 1913 war diese Phase vorbei, die Gründe sind nicht bekannt. Vielleicht seine angegriffene Gesundheit, die diese staubige Umgebung sicherlich nicht goutierte oder die fehlende Aufmerksamkeit ergo Verdienstmöglichkeit.

Modigliani in his studio, photograph by Paul Guillaume, c.1915
©RMN-Grand Palais (musée de l’Orangerie) I Archives Alain Bouret, image Dominique Couto

Modigliani war ein sehr gut aussehender Mann und hatte zahlreiche Affären. Darunter auch die Russin Anna Achmatowa, seine große Liebe lernte er 1917 kennen, es war die 19jährige Malstudentin Jeanne Hébuterne.

Modigliani, Amedeo (1884-1920): Jeanne Hebuterne, 1919. New York, Metropolitan Museum of Art*** Permission for usage must be provided in writing from Scala.

1918 brachte Jeanne Hébuterne eine Tochter zur Welt und war wieder schwanger, als Modigliani 1920 an seiner Tuberkulose starb. Am nächsten Tag stürzte sie sich aus dem Fenster, die Tochter wurde von der Schwester Modiglianis adoptiert.

Modigilani geht auch als T-Shirt.

oder als Motiv für Tassen, zu kaufen im bookshop.

Die Ausstellung dauert noch bis zum 2. April www.tate.org.uk

die Ausstellungskataloge