Mal wieder drängeln sich die Besucher im Lokschuppen. Die einstige Eisenbahnremise aus dem Jahr 1858 wurde 1988 mit der Ausstellung “Bajuwaren” ihrer neuen Bestimmung übergeben und schon damals kamen 180 000 Menschen.

Verkehrsschild am Lokschuppen

Der größte Erfolg bis dato waren die Dinosaurier, sie lockten 280 000 Besucher an und rückten den Lokschuppen an die erste Stelle der Ausstellungshallen.

Modell eines Nilbootes

Auch die Ägypter, ihre berühmten Herrscher der Pharaos, ihre Pyramiden und Sarkophage finden großes Interesse. Rund 300 Artefakte zeigen den Alltag des antiken Volkes, denn sehr eindrücklich und liebenswert ist diese Ausstellung gemacht.

Figur eines Priesters

Schon alleine das Entrée macht gute Laune, großartig wie die jährlichen Überschwemmungen des Nils gezeigt werden, da haben auch die Kinder sehr viel Spass.

So beginnt die Ausstellung

Noch bis 17. Dezember dauert die Ausstellung, es gibt einen Ausstellungskatalog. www.lokschuppen.de 

Ein Schatzkästchen für jeden, der altägytischer Kunst nicht widerstehen kann, ist das großartige Buch “Egyptian Art” mit den Zeichnungen des französischen Orientalist Emile Prisse d’Avennes (1807-1879).

Egyptian Art – Arrivee d’une famille asiatique

Er konnte sich nicht nur für den Reichtum der Könige begeistern, sondern brachte auch der Kunst in dieser Hochkultur viel Wertschätzung entgegen. www.taschen.com